WorldWine News

Skandal: Stammt Frankreichs Weinbau aus Italien?


(14.06.2013) -  

Frankreichs Weinfreunde wären vielleicht schockiert, wüssten Sie, was Patrick McGovern, Anthropologe und Direktor des Biomolecular Archaeology Laboratory for Cuisine, Fermented Beverages, and Health der Penn-Universität in Philadelphia jüngst herausgefunden hat. McGovern, der bereits den Mythos zerstörte, Georgien sei die Wiege des Weltweinbaus (wir berichteten ...), untersuchte jetzt erstmals Amphoren aus dem südfranzösischen Lattes (Dept. Hérault), die aus einer Zeit von vor 2.500 Jahren stammen, als in diesem Gebiet Handel zwischen Etruskern und Galliern getrieben wurde.

Zwar weiss man bereits seit langem, dass in der Region um 600 v. Chr. etruskische Amphoren auftauchten, und dass einheimische Amphoren etwa ein Jahrhundert später in die Anrainerstaaten des Mittelmeers verschifft wurden. Was diese Amphoren enthielten, war allerdings noch weithin unbekannt. McGovern ist es jetzt erstmals gelungen, nachzuweisen, dass die etruskischen Amphoren Wein enthielten - Wein, der mit Rosmarin, Basilikum, Thymian und Pinienharz "verfeinert" war. Er vermutet deshalb, dass die ersten Winzer in Südfrankreich sich an diesen etruskischen Vorbildern orientierten, als sie ihre ersten Weine machten. Wer glaubte, die Italiener hätten alles - von Cabernet Sauvignon bis zum Barriqueausbau - von den Franzosen kopiert, muss sich jetzt, zumindest, was die Geschichte angeht, eines Besseren belehren lassen. Un scandale! Offen bleibt allerdings, ob die Etrusker damit tatsächlich die ersten waren, die Weinreben und Wein, wie auch die Kunst des Weinmachens in Südfrankreich einführten. Aus dem selben Jahrhundert wie die etruskischen Amphoren datieren nämlich auch Spuren griechischen Ursprungs im Gebiet des heutigen Marseille.

Sie können unsere Arbeit durch eine Spende unterstützen.

Lesen Sie auch:
Nein, Georgien ist nicht die Wiege des Weinbaus ...
Georgien - Nicht nur Amphoren
Etruskerschiff voller Wein gefunden


Kommentieren Sie diesen Artikel / Your comment

CAPTCHA

Bitte tragen Sie die untenstehenden Zeichen in das Eingabefeld ein. Captcha hilft uns bei der Vermeidung von automatisierten Eingaben.