WorldWine Degustation

Verkostungsreport: Bordeaux: Und jetzt die Hundejahre?

0  (29. Mai 2014)  Expliziter ging es fast nicht mehr. Nur oder zumindest fast nur schlechte Weine habe der Jahrgang hervorgebracht, ein richtiges "Arschjahr" sei dieser 2011er, meinte gleich eine Reihe von Kommentatoren auf Facebook. Einmal abgesehen davon, dass solcherart pauschale Urteile immer nur dümmlich und auch ungerecht sind, weil sie den vielen Erzeugern Unrecht tun, die sich auch in schwierigen Jahren viel Mühe geben, konnte ich beim Blick auf meine Düsseldorfer Verkostungsresultate rein gar nichts mit dem Verdikt anfangen ...

Weiter



Weinhighlight: Pinot California reloaded

0  (23. Mai 2014)  Es war eine überraschende Probe, die ich dank der Mithilfe von Margot Schmitt von California Wines vor einem halben Jahrzehnt in Hamburg durchführen konnte. Auf dem Tisch stand kalifornischer Pinot noir, und der präsentierte sich von wirklich erstaunlicher Qualität. Leider war es in der Folge nicht möglich, am Thema "dran" zu bleiben, da die Kalifornier ihre Weine praktisch nicht mehr in Deutschland präsentierten, sieht man von Präsenzen auf der ProWein ab. Deshalb ...

Weiter



Verkostungsreport: Toscana - gestern und heute

0  (14. April 2014)  Wohl kaum eine italienische Landschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten unter dem Einfluss des modernen Weinbaus so stark verändert wie die Toscana. Kaum vorstellbar, dass hier noch vor wenigen Jahren quasi-feudale Halbpacht herrschte, dass das Land mit verlassenen Gehöften übersät war, dass weit mehr wildes Gestrüpp als gepflegte Rebkulturen das Bild prägten. Dennoch, auch vor 30, 40 Jahren brachte die Toskana bereits großartige Weine hervor, und in den letzten Wochen bot sich mir gleich mehrfach die Gelegenheit, den Beweis dieser Tatsache genießen zu dürfen.

Weiter



Verkostungsreport: 2. Deutscher Riesling-Challenge

0  (20. März 2014)  Gleich zwei Überraschungen hielt der diesjährige, 2. Deutsche Riesling-Challenge bereit, den ENO WorldWine in den ersten Wochen dieses Jahres wieder in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Effilee durchführte. Die erste bestand aus der tollen Beteiligung in quantitativer wie in qualitativer Hinsicht. Die 115 anstellenden Erzeuger stellten einen Zuwachs von etwa 25 % gegenüber dem Vorjahr dar, die fast 350 Weine sogar einen Anstieg von 75 %. Alles in allem zeigte der Jahrgang 2012 eine erstaunliche Qualitätsdichte, und das war die zweite Überraschung ...

Weiter



Weinhighlight: Chasselas at its best

0  (16. März 2014)  Manchmal hilft es doch, wenn man sich nur lange genug beklagt. So wie im Fall der Schweiz. Jahrelang hatte ich versucht, einmal eine umfangreiche Verkostung von Schweizer Spitzenweinen zusammenzustellen - leider vergeblich, was vielleicht daran liegt, dass die Eidgenossen ihren Wein lieber selbst trinken, als ihn zu exportieren. Umso mehr freute ich mich deshalb, als mich Andreas Keller und Susi Scholl, die ich schon seit frühen Vinum-Jahren kenne, zur jährlichen Verkostung der von ihnen ins Leben gerufenen Vereinigung "Mémoire des Vins Suisses" nach Lausanne einluden ...

Weiter



Verkostungsreport: Österreichs Klassiker

2  (6. Januar 2014)  Eigentlich war Österreich in letzter Zeit so gut wie jedes Jahr Gegenstand eines meiner großen Verkostungsreports, nur 2013 habe ich es nicht ganz geschafft. Zwar konnte ich den Großteil der Weine noch im Dezember verkosten, aber es waren einfach zu viele, um das Resultat noch vor dem Jahreswechsel veröffentlichen zu können. "Österreichs Klassiker" hieß das Thema, das ich der Ausschreibung gab, und 100 der besten Winzer des Landes schickten ihre Grünen Veltliner oder Rieslinge des Jahrgangs 2012 bzw. ihre Zweigelts oder Blaufränkischen aus 2011 ...

Weiter



Verkostungsreport: Die Türkei gibt Gas

0  (6. Dezember 2013)  Nur tröpfchenweise, anders kann man es nicht beschreiben, hatte ich - und das auch erst in allerjüngster Zeit - bisher Bekanntschaft mit dem Weinbau und den Weinen der Türkei machen können. Umso erfreulicher war deshalb für mich die Nachricht, dass Wines of Turkey sich nach langen Kontaktversuchen bereiterklärte, eine umfassende Verkostung für mich zu organisieren. Letztlich waren es dann etwa 40 Weine aus 11 Betrieben, die in den letzten Wochen hier eintrudelten, und ich machte mich an die Arbeit ...

Weiter



Verkostungsreport: Champagnersaison

0  (19. November 2013)  Ein wenig erstaunt war ich schon, als im Laufe dieses Sommers bzw. Spätsommers ungewöhnlich viele Pakete mit Verkostungsmustern aus der Champagne hier eintrudelten. Obwohl ich eigentlich hätte ahnen müssen, dass angesichts der schwierigen Lage auf dem britischen und dem französischen Markt die Erzeuger des noblen Pricklers aus Nordostfrankreich Anstrengungen auf anderen Märkten unternehmen mussten. Dass es dann ausgerechnet der deutsche Markt wurde, war umso erfreulicher ...

Weiter



Weinhighlight: Eierlegende Wollmilchsau

0  (15. November 2013)  Um es gleich von vornherein klarzustellen: Nein, dies war keine "unparteiische" Probe, wie es ein Kommentatur auf Facebook formulierte. Es war keine Probe, deren Thema wir ausgeschrieben und zur der wir alle, die "reinpassten", eingeladen hätten. Viel eher war es eine jener Präsentationen einzelner Weinhändler, Erzeugers oder Regionen, wie wir sie jahraus, jahrein dutzend- oder hundertfach erleben. Mit einer Besonderheit allerdings ...

Weiter



Weinhighlight: Nichts Neues im Westen?

0  (7. November 2013)  Elf Jahre ist es her, dass ich Chateau Ste. Michelle im US-Bundesstaat Washington besuchte, und seither hatte ich keine Gelegenheit mehr, die Weine des renommierten Weinguts zu verkosten. Umso spannender fand ich vor einigen Wochen die Nachricht, ich werde in Kürze ein Probenpaket mit Weinen dieses renommierten Erzeugers erhalten. Gab es neue Weine? Gab es andere Weine? Gab es bessere Weine als die, die ich seinerzeit verkostet hatte ...

Weiter



Weinhighlight: Heureka, die Griechen!

0  (2. November 2013)  Es gibt sie also doch noch, die Griechen und ihre Weine. Ich weiß nicht, wie oft und wie lange ich schon versucht habe, Informationen oder Verkostungsmuster aus Griechenland zu bekommen. Meist waren diese Versuche vergeblich, sieht man einmal von der Probe ab, die Markus Stolz vor einigen Jahren in Hamburg organisierte ...

Weiter



Weinhighlight: Frankreich: Licht und ...

0  (23. Oktober 2013)  Manchmal liegen Licht und Schatten wirklich eng beieinander, zumindest räumlich oder zeitlich gesehen. Das war auch in dieser, ziemlich "französischen" Woche der Fall, in der gleich zwei Veranstaltungen Gelegenheit zum Verkosten von Weinen aus der Grande Nation boten. Die Vignerons Indépendants und Graf Graf von Thun und Hohenstein, der Eigner von Château de Frausseilles in den Côtes-du-Tarn, hatten geladen, und bevor es nächste Woche in die Champagne geht, wollte ich die Gelegenheit nicht missen ...

Weiter



Weinhighlight: Grün, grüner, am grünsten

0  (22. Oktober 2013)  Irgendwie erinnerten mich die Weine penetrant daran, dass ich vor dem Wintereinbruch eigentlich meinen Rasen noch mal hatte mähen wollen. Gras, grüne Paprika, unreife Stachelbeere ... das waren die dominanten Aromen über die gesamte erste Serie von Weinen, die ich gestern im Rahmen einer kleinen Probe verkosten konnte, zu der das neuseeländische Weinmarketing in Hamburg eingeladen hatte ...

Weiter



Verkostungsreport: Samba e saudade

0  (8. Oktober 2013)  Brasiliens Vorstoß auf die internationalen Märkte habe ich vor einigen Tagen diskutiert - bleibt noch, die Resultate unserer Verkostungen von über 100 Weinen aus insgesamt 15 Erzeugerbetrieben nachzutragen. Diese Verkostungen fanden anläßlich der Besuche während einer einwöchigen Reise statt, zu der uns Wines of Brazil dankenswerterweise eingeladen hatte. Die besten Weine stammten dabei nicht, wie vor Ort oft proklamiert, aus Merlot, sondern aus so ungewöhnlichen Rebsorten wie Alicante Bouschet, Teroldego oder Ancellotta ...

Weiter



Verkostungsreport: Baden - Pinot rot

0  (20. September 2013)  Angekündigt und versprochen hatte ich diese Verkostung bereits im vergangenen Juni, als ENO WorldWine den Report über badische Weine aus den weißen Burgundersorten veröffentlichte. Wie bei den weißen, war auch die Resonanz auf die Bitte um Muster aus den roten Burgundersorten - um ehrlich zu sein, hatte sich nur ein Frühburgunder unter die vielen Spätburgunder verirrt - wieder sehr positiv, auch wenn unverständlicher Weise einige der Erzeuger fehlten, die bei den Weißweinen sehr gut abgeschnitten hatten ...

Weiter