Stichwort: Champagne

Champagne season

Our top wines             
 

Englische Seiten - Eckhard Supp - 26.11.2013 - 0 Kommentare

Champagnersaison

Unsere Topweine
 

Verkostungsreport - Eckhard Supp - 19.11.2013 - 0 Kommentare

Champagnerphilosophien

von Eckhard Supp - Misstrauisch war ich schon ein wenig gegenüber dieser Einladung. Nicht etwa, weil ich befürchten musste, es gäbe zu schlechte Weine, nichts zu essen und kein anständiges Bett, aber Einladungen eines einzelnen Erzeugers zu Kurzbesuchen, die im Grunde nur aus einer Verkostung und einem Abendessen bestehen, stehe ich prinzipiell kritisch gegenüber. Für die Verkostung lasse ich mir in solchen Fällen die Weine lieber nach Hamburg schicken, was für beide Seiten mit wesentlich weniger Aufwand verbunden ist, und Abendessen in größerer Journalistenrunde finde ich auch schon lange nicht mehr so spannend, dass ich sie auf keinen Fall missen möchte.

Blogeintrag - Eckhard Supp - 04.11.2013 - 0 Kommentare

Stürmisches Frankreich: Schäden von Bordeaux bis in die Champagne

Mit großen Zerstörungen durch Stürme und Hagelschlag hatten Frankreichs Prestigeregionen seit Ende Juli zu kämpfen. Die Unwetter, die vom 26. Juli bis zum 2. August Bordeaux, die Champagne und auch das Burgund überzogen, hinterließen eine Spur der Verwüstung. Im Bordelais ar vor allem das Entre-Deux-Mers betroffen - insgesamt wurden hier 4.000 ha Rebfläche zerstört, wobei alleine das bekannte Château Bonnet der Familie Lurton den Verlust von 280 seiner 300 ha beklagen musste -, insgesamt sollen in der Region zwischen 5.000 und 10.000 ha von den Unwettern getroffen worden sein. Allein für das Entre-deux-mers gehen erste Schätzungen von einem Schaden in Höhe von bis zu 20 Mio. EUR aus.


Château Pichon Lalande - hier gab es zwar keinen Hagel, aber dafür beschädigten die Stürme Teile des Daches. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - enoworldwine - 08.08.2013 - 0 Kommentare

Champagner - Die Zweite: Je oller, desto doller

von Eckhard Supp - Je oller, desto doller, dachte ich spontan, als ich das Paket ausgepackte, das mir ein freundlicher Paketbote überreicht hatte. Sein Inhalt: Eine Flasche Champagner eines der renommiertesten und ältesten Häuser der Appellation, Taittinger. Obwohl ich das erst einmal gar nicht glauben mochte, denn diese Aufmachung war noch ausgefallener, schriller als die jenes Rosé-Champagners aus dem Haus Jacquart, über den ich vor einigen Wochen schrieb.

 
Schrill und ausgefallen, die Ausstattung der Special Edition aus dem Hause Taittinger. Auch der Rosé von Jacquart war durch die eigenwillige Ausstattung aufgefallen. (Fotos: E. Supp)

Blogeintrag - Eckhard Supp - 11.05.2013 - 0 Kommentare

Champagne: Rosa Enttäuschungen

von Eckhard Supp - Manchmal erwartet man sich von einer Verkostung viel, vielleicht zu viel. Das war wohl auch der Fall, als ich die beiden Rosé-Champagner aus den Häusern Bollinger und Jacquart verkostete - beides Weine ohne Jahrgang, beide brut und beide ... nun, in gewisser Weise enttäuschend. Während der Bollinger Brut rosé mit feinem Perlage, etwas Lychee-, Bonbon- und Gärnoten im Duft recht stoffig und fest wirkte, aber aromatischen Ausdruck und Länge am Gaumen vermissen ließ, wirkte der Jacquart mit seinem doch recht groben und unregelmäßigen Perlage und seinem klaren Manko an Fülle und Struktur zwar korrekt, aber ziemlich einfach.


Zwei Mal Rosé-Champagner, mal klassisch, mal poppig ausgestattet. (Foto: E. Supp)

Blogeintrag - Eckhard Supp - 28.03.2013 - 0 Kommentare

Champagne: Die letzten Hubschrauber verschwinden

Der Weinbauverband der Champagne sucht nach Alternativen zum Ausbringen von Spritzmitteln im Weinberg via Hubschrauber. Diese ist nämlich bereits seit Juli 2010 in ganz Frankreich aus Gründen des Umweltschutzes durch das so genannte Gesetz Grenelle 2 verboten, ein Verbot, von dem die Präfekten der Departements allerdings Ausnahmen zulassen können.

Newsartikel - - 05.04.2012 - 0 Kommentare

Januar '12

Fast täglich werden uns Weine zur Beurteilung zugeschickt, die wir in unseren periodischen, themengebundenen Verkostungsberichten nicht berücksichtigen können. Deshalb haben wir diese Rubrik der "Weine des Monats" geschaffen, in der wir Ihnen Monat für Monat drei besonders gute bzw. besonders preiswürdige Weine vorstellen wollen - Weine, die in der Regel im deutschsprachigen Online-Handel erhältlich sind. "Weine des Monats" sind in unseren Verkostungen mit mindestens "drei Sternen" bewertet worden, im den meisten Fällen sogar mit vier oder fünf Sternen. Zwar bitten wir die Händler um Preisangaben und um eine gewisse Mindestverfügbarkeit der Weine, können aber für die Richtigkeit dieser Angaben keine Gewähr übernehmen. Durch Klick auf den Weinnamen suchen Sie in der Regel auf unserer Partnerseite weinpower.de nach Anbietern dieses Weins im Internet.

 

Weine des Monats - - 02.01.2012 - 0 Kommentare

Champagne erhöht 2011 erlaubte Höchsterträge um 30 Prozent

"Champagner boomt - wir liefern mehr!" Dies scheint derzeit die Devise der Erzeuger der französischen Renommierappellation zu sein, die für 2011 bereits zum zweiten Mal seit 2009 die Höchsterträge für Trauben in die Höhe geschraubt haben. Durften 2009 noch nicht mehr als 9,7 to/ha (97 dz) eingefahren werden, so waren es 2010 schon 10,5 to/ha und in diesem Jahr dürfen die Winzer stolze 12,5 to/ha verarbeiten - insgesamt ein Zugewinn von fast 30 Prozent.

Newsartikel - Eckhard Supp - 16.08.2011 - 0 Kommentare

Champagner boomt (wieder) in Deutschland und Österreich

Mit einer Steigerung des weltweiten Champagnerabsatzes um 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr (auf insgesamt 319,5 Mio. Flaschen), hat Frankreich erstmals wieder fast so viel seines Prestigepricklers verkauft wie um die Jahrtausendwende. Einen großen Beitrag zu dieser positiven Entwicklung leisteten der deutsche und der österreichische Markt. In Deutschland, dem drittgrößten Exportmarkt, legten die Champagnerimporte um 21,6 % auf 13,3 Mio. Flaschen zu - blieben damit allerdings immer noch deutlich hinter den 17,5 Mio. von 1999 und den 14,2 Mio. von 2000 zurück -, und in Österreich betrug das Mengenwachstum sogar 64,4 % (1,2 Mio. Flaschen). Das kleine Österreich importierte damit 2010 so viel Champagner wie die so hochgelobten "neuen" Riesenmärkte China und Russland zusammen. In Frankreich selbst konnten nur 2,34 % mehr abgesetzt werden als 2009, wodurch der Anteil des französischen Markts am weltweiten Champagnermarkt von 61,7 auf 57,9 % sank.

Newsartikel - - 24.03.2011 - 0 Kommentare

Italiener geben an - Presse spielt mit

von Eckhard Supp - Fast wäre mir die Mitteilung in unsere News gerutscht, bis ich - sozusagen in letzter Sekunde - merkte, dass sie dort nichts zu suchen hatte. "Italiens Schaumweine überholen die Champagne" lautete der Titel eines Artikels, den ich in einer indischen (!) Online-Publikation gefunden hatte. Der Artikel basierte dabei auf einer Pressemitteilung des italienischen Önologenverbands "Assoenologi", und deren ungefilterte Wiedergabe durch die Inder unterschied sich ich nichts, wirklich in absolut nichts, von dem, was auch bei uns zahlreiche, so genannte Presseorgane, ganz gleich ob on- oder offline, fast täglich praktizieren.

Blogeintrag - Eckhard Supp - 13.01.2011 - 1 Kommentar

Rémy-Cointreau stößt zwei Mal Heidsieck ab

Nach einem operativen Verlust von 4 Mio EUR oder 3,4 % im Finanzjahr 2009-10 hat sich die Rémy Cointreau S. A. jetzt entschieden, ihre gesamte Champagnersparte, d. h. die beiden Champagnerhäuser Piper-Heidsieck und Charles Heidsieck abzustoßen. Diese Entscheidung wurde beschleunigt durch die enormen Umsatzverluste von 24 Prozent auf nur noch 96,7 Mio EUR (70 % davon in Europa, der Rest in Asien und Amerika) und wird begleitet durch die Kündigung von etwa einem Drittel der Belegschaft, um die "Braut" für den Verkauf herauszuschmücken. Damit ist auch die, noch heute auf den Internetseiten von Rémy Cointreau dokumentierte Strategie, die beiden Marken in prestige- und renditeträchtigere Marktsegmente zu hieven, gescheitert.

Newsartikel - - 17.12.2010 - 0 Kommentare

Champagner on the rocks: Marketing skurril

Von Eckhard Supp - Die Krise sitzt den Champagnerhäusern offenbar noch tief in den Knochen. Anders ist die aktuelle Marketing- und PR-Kampagne des bekannten Champagnerhauses Lanson nicht zu erklären, zu der mich vor einigen Tagen eine Mail mit umfangreichem Anhang erreichte. "Dem Klassiker Black Label liegen ab sofort zwei exklusive Longdrink-Gläser gratis bei. Damit forciert Champagne Lanson im 250sten Jahr seines Bestehens den coolen Trend der Côte-d'Azur, Champagner auf Eis zu genießen", hieß es in der Mail, wobei meine Hoffnung, in der Datenflut Genaueres über diesen Trend zu erfahren, leider enttäuscht wurde.

Auch eine rasche Google-Suche ergab nichts Genaueres.

Blogeintrag - Eckhard Supp - 18.10.2010 - 1 Kommentar

Weltweiter Champagnerabsatz steigt wieder

Nach krisenbedingt schweren Monaten scheint sich der weltweite Champagnerabsatz im ersten Halbjahr 2010 wieder erholt zu haben. Gegenüber 2009 stieg er um fast 40 % wie die Internetpublikation Just-drinks berichtet. Dabei legten besonders die Länder außerhalb der EU kräftig zu (+ 60,6 %), während der Zuwachs innerhalb der EU maßvoll ausfiel (+ 27,3 %). Ein Blick auf die im ersten Halbjahr abgesetzten 47 Mio.

Newsartikel - - 02.09.2010 - 0 Kommentare

Champagner-Export zum Jahresende erholt

Nach katastrophalen Zahlen für die ersten Monate des abgelaufenen Jahres, hat sich der Champagnerabsatz im November und Dezember wieder deutlich erholt. Zwar wird geschätzt, dass die im gesamten Jahr verkaufte Menge mit 295 Mio. Flaschen etwa 10 Prozent unter dem Niveau von 2008 (322 Mio Flaschen) gelegen haben dürfte, das seinerseits bereits 4 Prozent unter dem des Ausnahmejahrs 2007 lag.

Newsartikel - - 07.02.2010 - 0 Kommentare

US-Publikation ermittelt beliebteste Weinreiseziele

Bordeaux ist, glaubt man der Internet-Publikation TripAdvisor®, das beliebteste Weinreiseziel der Welt, gefolgt vom kalifornischen Napa Valley, von der Toskana, der Champagne, dem Barossa Valley in Australien, dem Riojagebiet, dem Sonoma Valley, dem chilenischen Valle Central, Stellenbosch in Südafrika und Marlborough in Neuseeland.

Newsartikel - - 16.11.2008 - 0 Kommentare

Banker - und andere - trinken weniger Champagner

Die Finanzkrise hat den Champagnerkonsum an der New Yorker Wall Street und weit darüber hinaus dramatisch einbrechen lassen. Laut US-Zoll gingen die Champagner-Importe in diesem Jahr um 15-20 % zurück - auch der weltweite Absatz des Pricklers sank seit Anfang des Jahres um 4 % . Da 2007 allerdings ein außergewöhnlich gutes Jahr für den Champagner gewesen war, zeigen sich die Verantwortlichen der Branche in Reims von dieser Entwicklung derzeit noch relativ unbeeindruckt.

Newsartikel - - 27.10.2008 - 0 Kommentare

Französische Ernte 2008 fällt sehr klein aus

Frankreichs Traubenernte wird in diesem Jahr witterungsbedingt noch bescheidener ausfallen als die des Vorjahres. Dies geht aus den aktuellen Ernteprognosen des französischen Weinamts Viniflhor hervor, die jetzt von der Sopexa verbreitet wurden. Danach erwartet die Grande Nation dieses Jahr eine Erntemenge von nur noch 43,6 Mio. hl gegenüber 46,5 im Vorjahr (- 6 %), das bereits deutlich unter dem langjährigen Mittel von ca. 55 Mio. hl lag. Der durchschnittliche Ernteertrag der fünf Jahre seit 2004 liegt damit nur noch bei etwa 51 Mio.

Newsartikel - - 16.09.2008 - 0 Kommentare

Anbaugebiet für Champagner wird vergrößert

Die Champagne, eine von Frankreichs traditionsreichsten Weinbauregionen, steht vor einer einschneidenden Zäsur. Grund dafür ist die Tatsache, dass die rasant gestiegene weltweite Nachfrage das Mengenpotenzial des Anbaugebiets in seinen bisherigen Grenzen dauerhaft zu übersteigen droht. Derzeit kann von den etwa 34.000 Hektar Rebfläche (31.000 davon sind tatsächlich in Produktion) in 317 Weinbaugemeinden ein Maximum von 400 Millionen Flaschen jährlich erzeugt werden.

Newsartikel - - 12.11.2007 - 0 Kommentare

Pernod Ricard will "major Champagne player" werden

Nach dem Kauf der Champagnerkellereien Mumm und Perrier-Jouët aus dem Portfolio von Allied Domecq im vergangenen Jahr, will die französische Pernod-Ricard-Gruppe, aktuell viertgrößter Champagnererzeuger, zu den Marktführern aufschließen. Es wird vermutet, dass die Gruppe zu den Bietern in der Auktion für Taittinger gehört, wo man auf Diageo und die indische United Breweries (Holdings) Limited, kurz UB-Group, trifft, die ihrerseits Anteile sowohl an Pernod Ricard als auch am Marktführer LVMH Moët Hennessy hält.

Newsartikel - - 21.06.2006 - 0 Kommentare