Stichwort: Rebsorten

Nein, Georgien ist nicht die Wiege des Weinbaus ...

von Eckhard Supp - Nein, Georgien ist nicht die Wiege des Weinbaus und des Weins - was auch immer der eine oder andere Romantiker oder Weinvermarkter behaupten mag -, und auch die Rolle der traditionellen Amphore, des Kvevri, bei der Entstehung des besonderen Charakters georgischer Weine bleibt umstritten. Dies ist das Fazit, das man aus Vorträgen ziehen konnte, die kürzlich auf dem Ersten Internationalen Kvevri-Symposium auf Kloster Alaverdi in der georgischen Provinz Kachetien gehalten wurden.

Blogeintrag - Eckhard Supp - 20.09.2011 - 2 Kommentare

Saperawi: Macht Georgische Rotweinsorte in den USA Karriere?

Eine ursprünglich aus der georgischen Region Kachetien stammende Rotweinsorte, der Saperawi, schickt sich an, zumindest die kälteren Weinbauregionen der USA zu erobern. Bislang war die Sorte, die sehr farbintensive Weine hervorbringt, und von der einige glauben, sie könne mit Syrah verwandt sein

Newsartikel - - 27.02.2011 - 0 Kommentare

Mediziner entwickeln Methode zur Identifizierung von Rebsorten

Mediziner der University of Texas, die eigentlich an Techniken forschten, den Geruchs- und Geschmackssinn bestimmter Säugetiere künstlich zu imitieren, um deren Fähigkeit, Krankheiten sozusagen "riechen" zu können, zu nutzen, sind ganz nebenbei offenbar auf eine Möglichkeit gestoßen, Rebsorten im Wein anhand ihrer Tannine zu identifizieren. Mit einer Analysevorrichtung aus 96 verschiedenen "Rezeptoren", die mit verschiedenen Chemikalien "bestückt" waren, schafften es die Texaner, anhand der unterschiedlichen chemischen Reaktionen der Weintannine mit den einzelnen Chemikalien einen genauen Fingerabdruck jeder einzelnen Rebsorte zu erhalten. Noch eignet sich das Verfahren nicht für Verschnitte verschiedener Sorten und für alte, gereifte Weine, und auch die Herkunft lässt sich mit dieser Methode nicht feststellen. Sollte diese Verfeinerung allerdings gelingen, stünden Winzern, die ihre Weine mit nicht zugelassenen Rebsorten verschneiden - s.

Newsartikel - - 13.01.2011 - 0 Kommentare

Glaub keiner Statistik: Herkunft, Sorte oder Marke?

von Eckhard Supp - Worauf achten Weintrinker bei Ihrer Kaufentscheidung? Auf die Herkunft, die Rebsorte? Auf Markennamen? Nur auf den Preis? Die Frage hat in den letzten Jahren immer wieder für Diskussionen gesorgt. Zwei neuere Untersuchungen machen das Chaos jetzt komplett.

Die jüngere der beiden (Die meisten Europäer achten auf die Marke) stammt von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die ältere (Studie zum Konsum von Wein) von der Universität Mannheim, die - nach der umfangreichen Liste der "Partner" auf dem Titelblatt zu urteilen - offenbar im Auftrag der europäischen Korkindustrie "geforscht" hat.

Blogeintrag - Eckhard Supp - 15.11.2010 - 0 Kommentare

Der Wein - Basiswissen (8)

 Wie wird Wein gemacht (E)


Alle Fotos: © Eckhard Supp

  

Buchseite - - 23.07.2010 - 0 Kommentare

Merlot-Muttersorte entdeckt: Magdeleine noire

Magdeleine, oder, mit vollem Namen, Magdeleine noire des Charentes heißt die bis dato noch unbekannte Muttersorte des weltweit beliebten Merlot, von dem man zuvor nur den Vater - wie beim Cabernet Sauvignon war das der Cabernet franc - kannte. Die nur noch in geringen Beständen in den Weinbergen nördlich von Bordeaux vorhandene Rebsorte gilt darüber hinaus als Elternsorte weiterer Varietäten des französischen Südwestens und könnte so einer der wichtigsten Genlieferanten des Weinbaus in Bordeaux und Umgebung gewesen sein.

Newsartikel - - 07.02.2010 - 0 Kommentare

Schweizer Bergrebe Gwäss ist Muttersorte von Chardonnay, Gamay und Aligoté

Eine fast vergessene Rebsorte, die unter dem Namen Gwäss, französisch Gouais, fast nur noch im deutschsprachigen Oberwallis kultiviert wird, und deren alkoholarme, herbe und recht säuerliche Weine früher im gesamten oberen Rhônetal als Durstlöscher der Weinbauern beliebt waren, ist jetzt als Muttersorte des "Weltbürgers" Chardonnay und anderer Sorten identifiziert worden.

Newsartikel - - 16.12.2009 - 0 Kommentare

Wolf Blass warnt Australier vor Rebsorten-Chaos

Wolf Blass, der deutschstämmige Gründer der gleichnamigen südaustralischen Kellerei, die heute zum Imperium der Brauereigruppe Foster's (Beringer-Blass) gehört, hat sich anlässlich seines 75. Geburtstags mit warnenden Worten an seine Kollegen in der australische Weinindustrie gewandt. Seiner Meinung nach ist die Branche in großer Gefahr, wenn sie sich weiterhin mit zu vielen Rebsorten-Experimenten und -Angeboten verzettelt.

Newsartikel - - 31.10.2009 - 0 Kommentare

Elsässer streiten über Rebsortennamen auf Grand-Crus

Mit einer Initiative, die weithin nur Kopfschütteln hervorgerufen hat, machten die Elsässer Grand-Cru-Winzer jüngst wieder einmal auf sich aufmerksam. Nach den Vorstellungen des Elsässer Weinbauverbands (CIVA) und des Institut National des Appellations d'Origine (INAO) sollten Rebsortenbezeichnungen gänzlich von den Etiketten der 51 Grands Crus verschwinden, um den Terroirgedanken dieser Prestigeappellationen zu stärken.

Newsartikel - - 07.08.2009 - 0 Kommentare

Herkunftsbezeichnung ist entscheidendes Kriterium beim Weinkauf

<p>Gleich zwei Untersuchungen der letzten Zeit haben gezeigt, welch große Bedeutung die Herkunft von Weinen bei der Einkaufsentscheidung hat, auch wenn man häufig hört, die Rebsorte, der Alkoholgehalt oder andere Kriterien seien wichtiger. In einer von der Weinmesse Vinexpo (Bordeaux) und dem deutschen Magazin Focus beauftragten Studie wurden Frauen aus fünf Ländern (Deutschland, Frankreich, Japan, USA und Großbritannien) nach ihren Kaufgewohnheiten befragt.

Newsartikel - - 18.06.2009 - 0 Kommentare

Erfassung des historischen Rebenbestands in Deutschland

Eine bereits seit 2007 laufende dreijährige Erfassung rebengenetischer Ressourcen in Deutschland, die das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Auftrag gegeben hatte, tritt derzeit in ihre zweite Phase ein. Während im ersten Projektjahr bereits 206 Rebsorten registriert wurden, die als verschollen gegolten hatten oder gänzlich unbekannt waren, sollen in der nächsten Phase Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz schwerpunktmäßig bearbeitet werden.

Newsartikel - - 11.06.2008 - 0 Kommentare

Kaliforniens Weinbau wächst weiter, verliert aber Marktanteile in den USA

Kaliforniens Weinwirtschaft hat im Jahr 2007 weltweit eine Rekordmenge von 233 Mio 12-er-Kisten Wein (knapp 21 Mio. hl) verkauft, von denen 192 Mio auf dem amerikanischen Binnenmarkt abgesetzt wurden. Gegenüber dem Vorjahr stellte dies einen Zuwachs von 3 % weltweit, aber nur von 2 % auf dem US-Markt dar.

Newsartikel - - 13.04.2008 - 0 Kommentare

Autochthone Rebsorten - Stars des Turiner Weinsalons

Auf Initiative des italienischen Weinportals gowinet.it wird der kommende Turiner Weinsalon mit einer Sonderausstellung aufwarten, die ausschließlich den seltenen einheimischen Rebsorten des Landes gewidmet sein wird. Die Weine wurden von der Vereinigung Go Wine ausgewählt und wurden aus insgesamt 115 Rebsorten gekeltert: darunter bekannte wie Canaiolo, Freisa oder Vermentino und unbekannte wie Rebo, Nieddera, Cucciguaniello, Bosco oder Fumin.

Newsartikel - - 21.10.2007 - 0 Kommentare

"Tod" einer Rebsorte 

Nach langem Hin und Her, und obwohl die letzten Widerstandsnester noch nicht ausgeschaltet sind, hat die italienische Regierung jetzt offiziell das Ende der Rebsorte Tocai friulano - oder zumindest ihres Namens - dekretiert. Von April 2007 an dürfen die Weine nur noch als "Friulano" bezeichnet werden. Die Rebsorte, die ursprünglich vermutlich aus dem französischen Bordeauxgebiet stammte - dort ist sie als Sauvignonasse bekannt - wird weltweit auf ca. 9.000 ha Rebfläche, neben dem Friaul v. a. in Argentinien und Chile, kultiviert.

Newsartikel - - 28.08.2006 - 0 Kommentare

USA: Drei Rebsorten dominieren Weinmarkt

Lediglich drei Rebsorten dominieren mehr als die Hälfte des US-amerikanischen Weinmarkts: Chardonnay, Merlot und Cabernet Sauvignon. Weine aus diesen Sorten stehen für 51 Prozent des Weinumsatzes und 43 Prozent des abgesetzten Volumens im amerikanischen LEH, glaubt man den Erhebungen von ACNielsen, die kürzlich von der Tageszeitung San Francisco Chronicle veröffentlicht wurden.

Newsartikel - - 06.05.2006 - 0 Kommentare

Herkunft der Rebsorte Sangiovese ist geklärt

Forscher der Weinbauschule San Michele all'Adige im itlaienischen Trentin haben jetzt die Ursprünge der toskanischen Renommier-Rebsorte Sangiovese entdeckt. Mit Hilfe genetischer Untersuchungen fanden sie heraus, dass es sich um einen Abkömmling von Ciliegiolo, einer anderen toskanischen Rotweinsorte, die nur geringe Verbreitung genießt, und Calabrese Montenuovo handelt. Letztere wurde erst kürzlich in einem Weingut Kampaniens wieder entdeckt und exisitiert nur noch in Form eines guten Dutzends Rebstöcke.

Newsartikel - - 01.12.2004 - 0 Kommentare

Bernhard Breuers Vermächtnis realisiert  

Nur wenige Wochen nach dem überraschenden Tod des Rheingauers Bernhard Breuer, eines der besten und geradlinigsten deutschen Winzer, hat sein Bruder Heinrich jetzt das Vermächtnis des Verstorbenen erfüllt: Mit der jetzt abgeschlossenen Neuanlage einer Weinbergsparzelle, auf der die uralte Rebsorte Heunisch ausgepflanzt wurde, realisierte man ein Projekt, das Bernhard Breuer besonders am Herz gelegen hatte. Heunisch, eine alte Weißweinsorte, die ungarischen, evtl.

Newsartikel - - 12.07.2004 - 0 Kommentare

Burgenland jetzt endgültig "rot"

Die österreichische Weinbauregion Burgenland hat mit der Ernte 2003 erstmals mehr Rot- als Weißweintrauben erzeugt. Dank von der EU geförderter Weinbergsumstellungen stellte die Rotweinerzeugung mit 474.000 hl fast 60 Prozent des regionalen Produkts (Weißwein = 364.000 hl). Die EU-geförderten Maßnahmen betrafen insgesamt 2.727 ha Rebfläche, wobei die Rotweinfläche um 1.500 ha zu Lasten der Weißweine vergrößert wurde.

Newsartikel - - 10.06.2004 - 0 Kommentare

Rotweinboom in Rheinhessen zu Ende? 

Obwohl im abgelaufenen Jahr 2003 der Rebsortenspiegel Rheinhessens einen erneuten, deutlichen Sprung in Richtung der Rotweinsorten gemacht hat, sehen die Verantwortlichen ein Ende des Rotweinbooms voraus. Insgesamt legten die Rotweinsorten noch einmal zum 14,3 % zu und erreichten einen Anteil an der Gesamtfläche von jetzt knapp 29 %.

Newsartikel - - 12.03.2004 - 0 Kommentare

Australien erwartet 2004 neue Rekordernte 

Australiens Weinwirtschaft erwartet nach der mageren Ernte 2003 für die beginnende Ernte einen Rekordertrag von 18 Mio. dz Trauben, eine Steigerung von 28 % gegenüber dem Vorjahr und von 20 % gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2002. Diese Erntemenge ist das Resultat der gigantischen Ausweitung der Weinbergsfläche, die bereits Ende 2002 den Stand von 158.000 ha (2002, 1990=59 000 ha) erreichte und weiter wächst.

Newsartikel - - 04.02.2004 - 0 Kommentare