Stichwort: Toskana

Gorgona - Toskanischer Wein "aus dem Knast"

von Eckhard Supp - Was, bitte schön, ist denn eine "Strafvollzugsinsel"? Das war die erste Frage, die ich mir stellte, als mir kürzlich eine Pressemitteilung der deutschen Agentur von Italiens Traditionskellerei Marchesi de'Frescobaldi "ins Haus flatterte". Von der Strafvollzugsanstalt Gorgona war da die Rede, und von einem Wein der dort gekeltert werde. Natürlich machte mich das neugierig - endlich mal eine Pressemitteilung, hinter der eine echte Story zu stecken schien und nicht nur vollmundiges PR-Geplärre. Die zweite Frage war dann, wie ich an ein Verkostungsmuster des Weins kommen konnte. Aber gehen wir der Reihe nach vor


Auf der "Sträflingsinsel" Gorgona vor der toskanischen Küste erzeugen die Marchesi De'Frescobaldi jetzt einen hervorragenden Weißen - unter der Hülle versteckt sich das eigentliche Etikett (Fotos: Firmenfoto, E. Supp) 

Blogeintrag - Eckhard Supp - 19.09.2013 - 0 Kommentare

Krieg der Winzer in Montalcino

Montalcino kommt nicht zur Ruhe. Nach den Auseinandersetzungen um die "reine Wahrheit" im Brunello-Wein, sprich, um die Reinsortigkeit des berühmten toskanischen Roten, kam es in der Folge des Anschlags auf die Weine eines der berühmtesten Winzer, Gianfranco Soldera von Case Basse, zu heftigen Auseinandersetzungen, die wohl in Kürze vor Gericht ausgetragen werden. Dem Anschlag waren mehrere Jahrgänge der teuren Weine Solderas zum Opfer gefallen, als ein rachsüchtiger ehemaliger Angestellter des Betriebs dort einbrach und die Hähne an fast allen Fässer öffnete: Der Wein floss in die Kanalisation.

Montalcino, Brunello-Weinberge (Foto: E. Supp)
Blick von Montalcino über die Weinberge am Nordhang der Gemeinde und die Crete Senesi. Beruhigende Wirkung auf die Gemüter der Erzeuger haben die regelmäßigen Nebel im Tal wohl nicht. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 14.06.2013 - 0 Kommentare

Antonini: Chianti-Classico-Produktion für die meisten unrentabel

Nicht nachhaltig und nicht rentabel, jedenfalls für die meisten Weinerzeuger, ist das Geschäftsmodell des Chianti Classsico, meint einer der bekanntesten Önologen der Region. Alberto Antonini, der bereits für Frescobaldi und Antinori arbeitete und neben der Beratung zahlreicher Weingüter auch das Gut seiner Familie, Poggiotondo in Cerreto Guidi bewirtschaftet, äußerte sich kürzlich gegenüber Decanter.com in diesem Sinne. Unmissverständlich stellte er klar, dass es seiner Meinung nach nur 15 oder 20 sehr gute Betriebe gebe, die die hohen Produktionskosten - verursacht u. a. durch die komplexen, anspruchsvollen Vorschriften des Disziplinars - auch wieder einspielen könnten.

Italien, Toskana, Fattoria di Felsina (Foto: E. Supp)
Nicht alle Weingüter der Toskana bringen die Klasse der Weine von Fattoria di Felsina im Süden des Chianti Classico zustande und haben deshalb mit den hohen Produktionskosten zu kämpfen. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 14.06.2013 - 2 Kommentare

Alles Sangiovese, oder was? Von wegen!

zu den Weinen
 

Alles Sangiovese! Das ist, glaubt man der überwiegenden Mehrzahl der Weinkritiker, Winzer und Weinmacher die einzig seligmachende Devise für die Toskana, Italiens Renommierregion in Sachen Weinbau. Auf La Massa, einem der absoluten Top-Weingüter in Panzano, ist man in den letzten Jahren den entgegengesetzten Weg gegangen. Mit überragendem Erfolg, wie eine kleine Verkostung der jüngsten Jahrgänge bewies.

Weinhighlights - Eckhard Supp - 10.06.2013 - 0 Kommentare

Toskana 2013

Unsere Topweine
 

Verkostungsreport - Eckhard Supp - 14.04.2013 - 0 Kommentare

Italien trauert um Franco Biondi Santi

von Eckhard Supp - Ich erinnere mich noch gut an unser erstes Treffen. Von Rom aus war ich - ohne Auto, das ich damals nicht besaß - mit dem Zug Richtung Siena gestartet, dann mit dem Bus bis ins Zentrum von Montalcino gefahren. 1986 war das. Und nun stand ich da, hatte keine Ahnung, wo diese Tenuta il Greppo war, von der ich schon so viel gehört hatte, und wie ich dorthin kommen sollte. Zum Glück hatte ich eine Telefonnummer, und der freundliche Herr, der meinen Anruf entgegennahm, erklärte sich auch sofort bereit, mich vor der kleinen Bar, in der ich gelandet war, abzuholen. Es war Greppo-Besitzer Franco Biondi Santi höchstpersönlich, dottor Franco, der wenig später mit einem klapprigen kleinen Fiat-Pickup vorfuhr und mich samt Koffer und Fototasche aufgabelte. Heute gegen 15 Uhr ist Franco Biondi-Santi im Alter von 91 Jahren verstorben.


Franco Biondi Santi 1986 mit Hunden im Garten seines Weinguts und die alten Rebstöcke, die den Mythos Brunello begründeten. (Fotos: E. Supp)

Blogeintrag - Eckhard Supp - 07.04.2013 - 0 Kommentare

Vines & wine - Italy

Fotogalerien - Eckhard Supp - 06.04.2013 - 0 Kommentare

Avanti popolo im Chianti Classico - Alles Revolution, oder was?

von Eckhard Supp - Der Saal tobte. Mühsam nur konnte sich ein Redner Gehör verschaffen. Ein, zwei Minuten ging das so, dann erklang von den hinteren Reihen lauter Gesang, in den schon nach wenigen Takten fast alle im Saal einstimmten: "Avanti popolo, alla riscossa, bandiera rossa ...". Es war die langersehnte Revolution, der Chianti Classico war in Aufruhr. Oder war die Phantasie mit mir durchgegangen? Nun, die mächtigen Chöre mit dem Schlachtlied der italienischen Linken hatte ich wirklich nur geträumt. Statt vor Kampfesröte zu erstrahlen, wirkten die Gesichter um mich herum eher gelangweilt. Aber ausschließlich eingebildet hatte ich mir das Ganze dennoch nicht.


Auch wenn die Toskana, vor allem die südliche mit Siena als ihrem wirtschaftlichen und spirituellen Zentrum, traditionell immer als Hochburg der Kommunisten galt - bei dem, was in diesen Tagen den Chianti Classico bewegt, von Revolution zu sprechen, wäre dann doch ziemlich verwegen. (Foto: E. Supp)

Blogeintrag - Eckhard Supp - 20.02.2013 - 0 Kommentare

Chianti Classico revamped: Schönheitsoperation in der Toskana

Beim Chianti Classico tut sich was. Wenige Tage vor den jährlichen Presseverkostungen der neuen Jahrgänge hat der Schutzverband Gallo Nero jetzt eine Pressemitteilung herausgegeben, in der eine Reihe von Änderungen am Produktionsstatut des toskanischen Roten angekündigt werden. Neben einigen kosmetischen Operationen - darunter ein moderneres Logo - sollen anlässlich der Veranstaltung in Florenz auch zwei wirklich einschneidende Neuigkeiten bekanntgegeben werden: Eine neue Qualitätsstufe, die über dem normalen Jahrgangswein (Annata) und der Riserva stehen wird, und veränderte Vorschriften für den Fassweinhandel.


Geheimnisvolle Ankündigungen in der Zentraltoskana - der Chianti Classico bekommt eine Über-drüber-Variante. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 13.02.2013 - 0 Kommentare

Toskana 2012

Unsere Topweine
 

Verkostungsreport - - 05.04.2012 - 0 Kommentare

Italien: Wenn das Klima rauher wird, verrohen die Sitten

von Eckhard Supp - Italiens Weinwirtschaft geht es gaaaaaanz prima. Das jedenfalls ist das Bild, das Institutionen und Verbände des Landes uns seit Jahren zu suggerieren suchen. Schaut man sich die Verbissenheit bzw. Schärfe mancher Diskussion an, die in Italiens Weinwirtschaft in der letzten Zeit geführt wurde - ich erinnere nur an die unsäglichen, fundamentalistischen Debatten über Brunello und Rosso di Montalcino -, oder hält sich die bizzar-verzweifelten Rufe nach Aufmerksamkeit anderer vor Augen, kann man darüber nur lachen.

Blogeintrag - Eckhard Supp - 02.02.2012 - 3 Kommentare

Januar '12

Fast täglich werden uns Weine zur Beurteilung zugeschickt, die wir in unseren periodischen, themengebundenen Verkostungsberichten nicht berücksichtigen können. Deshalb haben wir diese Rubrik der "Weine des Monats" geschaffen, in der wir Ihnen Monat für Monat drei besonders gute bzw. besonders preiswürdige Weine vorstellen wollen - Weine, die in der Regel im deutschsprachigen Online-Handel erhältlich sind. "Weine des Monats" sind in unseren Verkostungen mit mindestens "drei Sternen" bewertet worden, im den meisten Fällen sogar mit vier oder fünf Sternen. Zwar bitten wir die Händler um Preisangaben und um eine gewisse Mindestverfügbarkeit der Weine, können aber für die Richtigkeit dieser Angaben keine Gewähr übernehmen. Durch Klick auf den Weinnamen suchen Sie in der Regel auf unserer Partnerseite weinpower.de nach Anbietern dieses Weins im Internet.

 

Weine des Monats - - 02.01.2012 - 0 Kommentare

Unsere Traumweine des Jahres 2011

zu den Weinen
 

Dieses Jahr war ein echtes Spitzenjahr - zumindest, was die Weine angeht, die wir zwischen Januar und Dezember verkosten konnten. Während wir normalerweise schon zufrieden sind, wenn wir fünf oder zehn Traumweine "erwischen", konnten wir dieses Prädikat 2011 gleich 27 Mal vergeben. Hinzu kamen noch insgesamt 15 Weine, die nur knapp unterhalb der magischen Schwelle rangierten, in denen wir aber so viel Potenzial erkannten, dass sich der eine oder andere von ihnen durchaus noch ins Reich der Träume emporreifen könnte.

Weinhighlights - - 21.12.2011 - 0 Kommentare

Montalcino: Droht nach dem Brunellogate jetzt ein Rossogate?

von Eckhard Supp - Na ja, eigentlich war's ja dann doch kein Skandal, sondern nur ein Skandälchen. Jedenfalls ging das große Brunellogate irgendwann aus wie das sprichwörtliche Hornberger Schießen. Ein paar Hektoliter Wein, die deklassiert wurden, um der Staatsanwaltschaft ein wenig Befriedigung zu verschaffen, etwas Politik und Bürokratie im Export nach den USA, und schon herrschte wieder Friede in Montalcino. Nicht lange allerdings, glaubt man den Taliban des reinen Weins, die derzeit wieder auf die Barrikaden steigen, um eine für kommende Woche geplante Änderung der Produktionsvorschriften des Rosso di Montalcino noch in letzter Minute zu verhindern.

Blogeintrag - Eckhard Supp - 01.09.2011 - 2 Kommentare

Graziana Grassini: Eine Frau für den Sassicaia

Eine Frau wird zukünftig den vielleicht berühmtesten Einzelwein Italiens, den Sassicaia der toskanischen Tenuta San Guido der Marchesi Incisa della Rocchetta, machen.

Newsartikel - - 26.05.2011 - 0 Kommentare

Divino Tuscany erhöht Werbeanstrengungen

Nur wenige Tage vor dem Beginn der groß angekündigten Präsentation toskanischer Weingüter, die auf den vollmundigen Namen Divino Tuscany hört und vom einstigen Europa-Statthalter des Wine Spectator, James Suckling, organisiert wird (wir berichteten ...), ist offenbar noch nicht gesichtert, ob das Event auch beim angestrebten Zielpublikum den gewünschten Erfolg hat.

Newsartikel - - 26.05.2011 - 0 Kommentare

Mai '11

Fast täglich werden uns Weine zur Beurteilung zugeschickt, die wir in unseren periodischen, themengebundenen Verkostungsberichten nicht berücksichtigen können. Deshalb haben wir diese Rubrik der "Weine des Monats" geschaffen, in der wir Ihnen Monat für Monat drei besonders gute bzw. besonders preiswürdige Weine vorstellen wollen - Weine, die in der Regel im deutschsprachigen Online-Handel erhältlich sind. "Weine des Monats" sind in unseren Verkostungen mit mindestens "drei Sternen" bewertet worden, im den meisten Fällen sogar mit vier oder fünf Sternen. Zwar bitten wir die Händler um Preisangaben und um eine gewisse Mindestverfügbarkeit der Weine, können aber für die Richtigkeit dieser Angaben keine Gewähr übernehmen. Durch Klick auf den Weinnamen suchen Sie auf unserer Partnerseite weinpower.de nach Anbietern dieses Weins im Internet.

 

Weine des Monats - - 12.05.2011 - 0 Kommentare

Spectator-Suckling macht als Vernstalter Karriere

James Suckling, lange Jahre Europa-Verantwortlicher der US-Zeitschrift Wine Spectator, der im Juli letzten Jahres ziemlich Knall auf Fall aus der Redaktion ausgeschieden war, versucht sich jetzt als Veranstalter hochkarätiger Weinpräsentationen. Für sein im Juni in Florenz geplantes Event "Divino Tuscany" hat er die "50 besten" Erzeuger der Region eingeladen und verlangt von ihnen eine Teilnahmegebühr in Höhe von 10.000 EUR - pro Betrieb

Newsartikel - - 27.02.2011 - 0 Kommentare

Toskana 2011

Unsere Topweine
 

Verkostungsreport - - 20.02.2011 - 0 Kommentare

Toskana ohne Gesicht? - Die Identitätskrise in Mittelitalien ist noch nicht zu Ende

von Eckhard Supp - Die drei Weinpräsentationen in der Zentraltoskana, bei denen aktuell wieder fast 200 Journalisten aus aller Welt Chianti Classico, Brunello di Montalcino und Vino Nobile di Montepulciano verkosten, waren für mich Gelegenheit zu äußerst spannenden Diskussionen, die sich um dieselben Themen drehten, die ich vor etwa 10 Tagen in einem großen Interview mit Piero Antinori anschneiden konnte - das Interview erscheint in einigen Tagen in unserer Rubrik "Analyse".

Blogeintrag - Eckhard Supp - 16.02.2011 - 9 Kommentare