Stichwort: Weinkonsum

Studie: Aus kleinen Gläsern trinkt man weniger

Gleich zwei amerikanische Universitäten haben sich jetzt in "wissenschaflichen" Studien mit der Frage beschäftigt, ob Weinfreunde große oder kleine Gläser benutzen sollten. Nein, das ist kein vorweggenommener Aprilscherz, zumindest, wenn man dem entsprechenden Bericht auf wine-searcher.com Glauben schenken darf. Forscher der beiden Unis (Cornell in Ithaca und Iowa in Iowa City) sollen danach untersucht haben, welche Mengen ihre Versuchskaninchen sich einschenkten, wenn sie kleinere und schmalere oder aber größere und weitere Gläser benutzen. Sie fanden heraus, dass in die großen Gläser im Schnitt 11,9 % - ja, nicht etwa nur 11,8 oder 12,3 % - mehr eingeschenkt wurde als in die kleineren, ohne dass die Versuchspersonen sich darüber im Klaren waren.


Kleines Glas, wenig Wein - großes Glas, viel Wein. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 19.10.2013 - 0 Kommentare

Frankreich: Sturm im Weinglas

Frankreichs Weinindustrie ist auf den Barrikaden. Der Grund dafür ist ein Gerücht - hartnäckig, obwohl von Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll solche Pläne zumindest für die nahe Zukunft dementiert hat -, die Regierung Hollande-Ayrault wolle die Steuern auf Wein drastisch erhöhen. Damit werde, so die mächtige Lobby der zweitgrößten Exportindustrie des Landes, dem Weinbau der Grande Nation ein Dolchstoß versetzt, der tödlich sein könne. Zwei Gründe gibt es wohl für diese neue, höhere Steuer: Zum einen sind die französischen Staatskassen so leer, wie fast überall in Europa, zum anderen will die Regierung wohl der seit Jahren mehr oder weniger lautstark agierenden, mächtigen französischen Gesundheitslobby ein Stück weit entgegen kommen. Die neue Steuer, so wird argumentiert, könne den Weinkonsum zumindest auf ein "vernünftiges" Maß einschränken.


Während Frankreich immer mehr seiner großen Gewächse exportiert, gerät der Weinkonsum in der Grande Nation selbst zunehmend unter Druck. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 19.10.2013 - 0 Kommentare

Etikettentrinker im Reich der Mitte

"Also das mit der wachsenden Weinkultur in China müssen wir wohl nochmal richtig recherchieren", hatte ich erst kürzlich auf Facebook geschrieben und festgestellt, dass wohlhabende Chinese, wenn sie einmal nicht unter "Statusbeobachtung" stehen, offenbar wenig Neigung zeigen, Wein zu trinken. Die Marlborough wine review ergänzt meine Beobachtung jetzt durch eine interessante Betrachtung und zitiert eine Umfrage aus The Drinks Business, nach der ein Drittel der reichsten Chinesen - das sind die, von denen immer gesagt wird, sie seien die Träger der neuen Weinkultur im Reich der Mitte - bei Befragungen offen zugeben, keine Ahnung von Wein zu haben und nur die hochpreisigsten Flaschen kaufen. Dies nicht etwa, um ihren Inhalt zu trinken, sondern um sie zu verschenken oder ostentativ zur Schau zu stellen.

Newsartikel - Eckhard Supp - 19.10.2013 - 1 Kommentar

Weinkonsum in der Schweiz wächst wieder

Was sich bereits vor zwei Jahren andeutete, scheint sich jetzt zu bestätigen: Die Schweizer trinken wieder mehr Wein. Einem Bericht auf genevalunch.com zufolge wird der Weinkonsum, der zwischen 2007 und 2012 um insgesamt 6 % zurückging, bis 2016 wieder leicht ansteigen, so dass sich für das gesamte Jahrzehnt 2007 bis 2016 ein moderates Wachstum von 1,1 % ergäbe.


Spiez im Berner Oberland und seine Weinberge: Wird der einheimische Weinbau vom wachsenden Pro-Kopf-Konsum profitieren? (Foto: E. Supp)

Newsartikel - enoworldwine - 08.08.2013 - 0 Kommentare

Auch Italien mag keinen Wein mehr

Nicht nur in Frankreich, auch in Italien, der zweiten der großen Weinbaunationen Europas, wird immer weniger Wein getrunken. Während der Weinkonsum in der Welt mit etwa 244/245 Mio. hl seit einigen Jahren relativ stabil ist, sank er in Italien seit 2006 um 17,2 % von 27,3 auf nur noch 22,6 Mio. hl - wenig mehr als Deutschland mit seinen 20,0 Mio. hl im letzten Jahr trank. Beim Pro-Kopf-Verbrauch liegt das Land mit nur noch 37,4 l/Kopf und Jahr deutlich hinter Frankreich (46,8 l) und nähert sich mit Riesenschritten dem Niveau seiner Hassliebe Deutschland.

Newsartikel - Eckhard Supp - 22.04.2013 - 1 Kommentar

Warum trinkt Frankreich immer weniger Wein?

von Eckhard Supp - Frankreich verliert die Lust am Wein. Diesen Schluss jedenfalls legen die Zahlen zum Weinkonsum der Grande Nation in den letzten Jahrzehnten nahe. Trank 1980 noch mehr als die Hälfte der Bevölkerung täglich zumindest ein Glas Wein, so ist dieser Anteil inzwischen auf 17 % zurückgegangen. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Konsum fiel seit 1965, als er noch 160 l im Jahr betrug, auf gerade mal 57 l im Jahr 2010 und wird sich, allen Prognosen zufolge, in den nächsten Jahren in Richtung 30 l im Jahr entwickeln.


Noch sind Feste wie dieses, zumal, wenn sie in Weinbauregionen gefeiert werden, ohne Wein nicht denkbar. Ob auch hier eines Tages nur noch Sprudel und Cola auf dem Tisch stehen? (Foto: E. Supp)

Blogeintrag - Eckhard Supp - 08.04.2013 - 0 Kommentare

Russland: Weinpresse unter Beschuss

Russlands Regierung unter Wladimir Putin, die bereits vor einigen Monaten sämtliche Alkoholwerbung verbot, hat jetzt zu einem noch drastischeren Rundumschlag ausgeholt. Mit dem Beginn des kommenden Jahres soll, glaubt man einem Artikel der "The Moscow Times", der auf winenews.it zitiert wird, auch jegliche Erwähnung einzelner Produkt- oder Markennamen alkoholischer Getränke in den Medien verboten sein. Danach dürfte zwar noch ganz allgemein beispielsweise über Wein geschrieben bzw. gesprochen werden, aber weder können einzelne Weine noch einzelne Erzeuger namentlich genannt werden. Für die spezialisierte Weinpresse könnte dies das definitive Aus bedeuten, obwohl die russischen Weinschreiber selbst das Ganze offenbar nicht so dramatisch sehen, wie ihre italienischen Kollegen.

Newsartikel - - 15.11.2012 - 0 Kommentare

Brasilien will Weinkonsum verdoppeln

Einen ungewöhnlichen Deal hat die brasilianische Regierung jetzt mit der einheimischen Weinindustrie und den großen Supermarktketten des Landes geschlossen. Sein Ziel? Den Weinkonsum im Lande in den nächsten vier Jahren auf insgesamt 40 Mio. l zu verdoppeln. Der Deal ist, wie decanter.com schreibt, ein Resultat des anhaltenden Lobbyings von seiten des brasilianischen Weininstituts (Wines of Brazil), das die Regierung dazu zu bewegen versucht hatte, die heimische Industrie mithilfe verschärfter Importbestimmungen und -abgaben vor drohender werdenden ausländischer Konkurrenz zu schützen.

Newsartikel - - 07.11.2012 - 1 Kommentar

Argentinien blickt optimistischer in die Zukunft

Argentiniens Weinindustrie hofft nach den schwierigen Jahren zwischen 2006 und 2011 für die kommenden fünf Jahre auf einen Aufschwung bei Binnenkonsum und Weinexport. Eine jüngst von Canadean - Wine & Spirits veröffentlichte Studie prognostiziert, dass der Weinbau im Andenstaat, der 2011 gegenüber 2006 um 3,08 % rückläufig war, in den nächsten Jahren wieder um 1,66 % wachsen könnte.

Newsartikel - - 07.11.2012 - 0 Kommentare

Das Ende der Krise - droht jetzt Weinknappheit?

Anders als beispielsweise in Deutschland und Österreich brachte der Jahrgang 2011 in vielen Ländern kleine bis sehr kleine Ernten. In Kalifornien wurden 7 Prozent weniger als 2010 geerntet - die Erntemenge von 3,34 Mio. to lag allerdings haargenau auf dem Fünfjahres-Durchschnitt der Jahre 2006 - 2010 - und auch Italien, Südfrankreich und Teile Spaniens wie das Riojagebiet beklagten teilweise extrem niedrige Erträge. Als Konsequenz dieser Tatsache sind die Traubenpreise in einigen Gegenden stark gestiegen.

Newsartikel - - 05.04.2012 - 0 Kommentare

Wie deutsch trinken die Deutschen?

von Eckhard Supp - Trend, kein Trend, richtige, falsche Zahlen ... die Diskussion nach meinem gestrigen Beitrag lief vor allem in den Social Media auf Hochtouren, und bei dem einen oder anderen Beitrag konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, ENO WorldWine habe mit dem Artikel in den Augen des Kommentators zumindest Landes- oder Hochverrat begangen. Wir stellten alles immer nur schlecht dar, suchten immer nur das Negative, lauteten die Vorwürfe, und wahrscheinlich macht uns der eine oder andere insgeheim schon jetzt für alle möglichen oder unmöglichen kommenden Krisen im deutschen Weinbau verantwortlich. Dolchstoßlegenden sind halt in diesem Lande immer noch schnell gestrickt.

Blogeintrag - Eckhard Supp - 09.03.2012 - 3 Kommentare

Weinkonsum: Zwei Milliarden Flaschen mehr

Um gut zwei Milliarden Flaschen soll der weltweite Weinkonsum bis 2015 gegenüber dem von 2010 gestiegen sein, glaubt man einer Studie, die 2011 im Auftrag der Weinmesse VINEXPO vom britischen IWSR (International Wine & Spirit Research) durchgeführt wurde. Danach wird 2015 weltweit das Äquivalent von 34,1 Mrd. Flaschen Wein jährlich getrunken werden. Dies wäre eine Steigerung von über 6 % gegenüber den 31,7 Mrd. Flaschen von 2010, die ihrerseits eine Steigerung von 4,5 % gegenüber 2006 darstellten.

Newsartikel - - 23.01.2012 - 0 Kommentare

Rasantes Wachstum - Wie groß ist Chinas Weinmarkt?

Wie groß ist Chinas Weinmarkt wirklich? Diese Frage muss man sich stellen, wenn man die Angaben unterschiedlicher chinesischer Medien miteinander vergleicht. Wines-info.com berichtet, dass der chinesische Weinabsatz innerhalb der nächsten fünf Jahre auf 50 Mio. 9-l-Kisten, d. h. 4,5 Mio hl. belaufen und in den nächsten zehn Jahren auf 9 Mio. hl. wachsen soll. In deutlichem Kontrast zu diesen Angaben steht, was china-briefing.com berichtet:

Newsartikel - - 29.11.2011 - 0 Kommentare

Indiens Frauen heizen Weinkonsum an

Indien wird immer mehr zum Weintrinkerland, und Schuld daran sind vor allem die Frauen. Das jedenfalls geht aus der Studie der Marketing-Agentur Mindpower Solutions in Neu Delhi hervor, die jüngst veröffentlicht wurde. Danach hat sich der nationale Weinkonsum von nur knapp 7,5 Mio. Flaschen im Jahr 2005 auf voraussichtlich immerhin schon fast 30 Mio. im laufenden Jahr erhöht und wird bis 2015 auf mehr als 80 Mio. Flaschen anwachsen. Dabei stieg der Weinkonsum bei indischen Frauen in den letzten Jahren um 28,7, bei den Männern lediglich um 17,3 %, so das indische Weinportal indianwine.com.

Newsartikel - - 29.11.2011 - 0 Kommentare

Gesundheit: Neue Studie entschlüsselt positive Wirkung von Wein

Eine neue Studie, die jetzt von Forschern der Universität Mailand veröffentlicht wurde, ist dem Geheimnis der positiven gesundheitlichen Wirkung von Wein wieder ein Stück näher gekommen. Danach sollen besonders Rotwein-Polyphenole die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren des Blutplasmas vor Oxidation durch hochlösliche Radiale und den Körper dadurch vor Entzündungen schützen. Das bewirke, so die italienischen Forscher, das empirisch belegte verringerte Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben.

Newsartikel - - 18.08.2011 - 0 Kommentare

"Wissenschaft" und Wein: Einfach mal Klappe halten!

von Eckhard Supp - Kürzlich habe ich in diesem Blog den Verdacht geäußert, britische Wissenschaftler seien nur bedingt Ernst zu nehmen, wenn sie sich mit alkoholischen Getränken beschäftigen. Die jüngste Pressemitteilung der französischen Sopexa lässt mich allerdings vermuten, dass auch die Wissenschaftler anderer Länder gerne mal etwas zu tief ins Glas blicken, wenn es ums Thema Wein geht. "Sind Frauen die besseren Weinkenner?" war die Pressemitteilung überschrieben,

Blogeintrag - Eckhard Supp - 16.06.2011 - 2 Kommentare

Junge Italiener trinken immer weniger Wein

Die Trinkgewohnheiten der Italiener scheinen sich, glaubt man den neuesten Statistiken, dramatisch zu ändern. Eine jüngst veröffentlichte Studie der Firma Unicab zeigt, dass zwar 69 % aller Italiener über 65 Jahren täglich Wein trinken, aber nur 13 % aller 16- bis 35jährigen. 30 % aller Italiener sehen Wein nicht (mehr) als ein Symbol ihrer Gastronomie an, und 35 %  kaufen ihren Wein im Supermarkt, nicht im Fachhandel und nicht beim Winzer.

Newsartikel - - 26.05.2011 - 0 Kommentare

Schweizer trinken wieder mehr Wein

Im Unterschied zu den ihren italienischen und französischen Nachbarn haben die Schweizer im vergangenen Jahr wieder mehr Wein getrunken. Pro Kopf der Bevölkerung waren es ca. 50 Flaschen, wobei die Zunahme besonders bei Importweinen mit 7,8 % beträchtlich war - ausländischer Wein hält jetzt einen Anteil von 62 % am Gesamtkonsum.

Newsartikel - - 26.05.2011 - 0 Kommentare

4 Millarden Flaschen im Visier: USA jetzt weltgrößter Weinmarkt

Eigentlich war es erst für 2012 oder gar 2014 prognostiziert worden, tatsächlich aber passierte es bereits im vergangenen Jahr: Die USA haben Frankreich als größter Weinmarkt der Welt abgelöst. Wie das kalifornische Weininstitut mitteilte, wurden in den USA 2010 insgesamt 329,7 Mio Kisten (ca. 4 Mrd Flaschen) Wein für einen Gesamtwert von 30 Mrd. US $ verkauft. Damit überstieg der amerikanische Weinkonsum zum ersten Mal in der Geschichte den der Grande Nation, wo nur noch 320 Mio. Kisten abgesetzt werden konnten.

Newsartikel - - 24.03.2011 - 0 Kommentare

USA: Wein wird Alltagsgetränk, Konsumenten preisbewusster

Wein wird in den USA offenbar mehr und mehr zum Alltagsgetränk, ganz nach dem Vorbild der europäischen Weinbaunationen. Dies geht aus einer Marktstudie hervor, deren Resultate jetzt von winebusiness.com veröffentlicht wurden. Danach trinken bereits 80 Millionen US-Amerikaner mindestens ein Mal im Monat Wein, 9 % mehr als noch 2009.

Newsartikel - - 27.02.2011 - 0 Kommentare