Stichwort: Europa

Quo vadis Europa? Pflanzrechte und Markenweine

(November 2011) - Obwohl die Verantwortlichen der EU erst kürzlich (s. hier...) ihre prinzipielle Position in der Frage der Liberalisierung der Pflanzrechte bekräftigten, dabei allerdings den einzelnen Mitgliedsländern die Möglichkeit signalisierten, eventuelle Beschränkungen selbst verwalten zu können, hat sich das CDU-Mitglied im hessischen Landtag, Peter Seyffardt, im Hauptberuf Besitzer des Diefenhardt'schen Weinguts in Eltville-Martinsthal, jetzt erneut zu Wort gemeldet. Seyffardt bekräftigt seine prinzipielle Opposition gegen die geplante Aufhebung der Pflanzrechtsbeschränkungen, eine Position, die uns in letzter Zeit so oft und so massiv kundgetan wird, dass man eigentlich nur noch versucht ist, sie immer sofort zu entsorgen.


Deutschland verfügt nur noch über minimale Pflanzrechte, ganz anders als beispielsweise Spanien, Frankreich, Italien oder auch Österreich. Regionen wie das süditalienische Apulien - im Foto die Trulli von Alberobello - könnten vom Stopp der Liberalisierung profitieren. (Foto: E. Supp)

Editorial - Eckhard Supp - 20.11.2012 - 2 Kommentare

Chinas Winzer attackieren angebliches EU-Weindumping

In Chinas Weinwirtschaft rumort es. Nach einem Bericht von usa.chinadaily.com hat die chinesische "Alcoholic Drinks Association" kürzlich die Regierung gebeten, eine Untersuchung über angebliche Dumpingpraktiken der Europäer auf dem chinesischen Weinmarkt einzuleiten. Der Vorwurf der Chinesen: "Wir haben die klare Absicht festgestellt, europäische Weine auf dem chinesischen Markt unter den Herstellungskosten zu verkaufen", und, "Es gibt genügend Indizien dafür, dass die EU ihre Weinindustrie massiv subventioniert." Europas Weinerzeuger haben im letzten Jahr etwa 1,7 Mio. hl in China abgesetzt und einen Marktanteil von 14,3 Prozent erobert.

Newsartikel - - 21.08.2012 - 0 Kommentare

Sorgen niedrige Erntemengen für steigende Weinpreise in Europa?

Die außergewöhnlich geringe Erntemengen des europäischen Weinbaus im 2002er Jahrgang könnte für stabilere Preis sorgen. Mit etwa 160 Millionen Hektolitern lag die Menge noch einmal deutlich unter der des Vorjahres (168 Mio hl) und noch deutlicher unter dem Schnitt der letzten Jahre (170 Mio hl). Schuld an diesen geringen Erntemengen waren vor allem die Wetterbedingungen in Frankreich, Italien, Spanien und Portugal - wir berichteten.

Newsartikel - - 22.12.2002 - 0 Kommentare

Neue europäische Weingesetzgebung

Ausführliche Vorschläge zur Reform der europäischen Weinmarktordnung sind jetzt dem Rat der EU zur Verabschiedung vorgelegt worden. Der Entwurf er zuständigen Kommisison sieht unter anderem vor, daß das Verbot der Neuanpflanzung von Rebflächen (mit Ausnahmemöglichkeiten) bestehen bleibt und auch die Rodungsprämien, die in der Vergangenheit leider für das Verschwinden vieler hochwertiger Rebflächen gesorgt haben, weiterhin gezahlt werden. Dagegen wird die obligatorische Destillation abgeschafft und durch eine freiwillige Krisendestillation ersetzt.

Newsartikel - - 25.06.1998 - 0 Kommentare